Alle Augenblicke

Augenblick

Linie:
U-Bahn U8
Datum:
07.01.2019 17:00
Verfasst am:
08.01.2019
Von:
MIG41
Titel:
Kollektive Bestrafung statt Sicherheitspersonal

Bei technischen Störungen oder wenn sich mal wieder jemand vor den Zug wirft, dann kann man nichts machen. Das ärgert mich kurz, aber ist dann schon OK: Höhere Gewalt. Gestern aber wurde ein ganz anderes Gefühl in mir geweckt: unbändige Wut. Habe mir vorgenommen, keine Monatskarte mehr zu kaufen und die Stadt stattdessen mit dem Auto zu verpesten. Also folgedes ist passiert: Der Zugfahrer fährt plötzlich nicht weiter und sagt, dass er solange wartet, bis die beiden Fahrgäste ausgestiegen sind, die die Tür aufgehalten haben. Ich hatte es eilig und lief durch den Zug (durchgängig) und fragte lautstark, wer hier aussteigen muss. Niemand gab sich zu erkennen. Niemand wusste, was los ist. Es gab niemanden (mehr), der die Türen aufhielt. Daraufhin wollte ich zum Zugführer, der aber so tat als sei ich Luft, das Licht in der ganzen Ubahn ausschaltete und durchsagte: Dieser Zug endet hier, alle aussteigen. Von dort aus musste ich laufen (bzw. Rennen weil ich es eilig hatte) und kam zu spät. Was soll das? Versetzt euch doch mal in die Fahrgäste rein, was sowas in einem auslöst. Da ist man einfach nicht gewillt, weiter zu fahren obwohl es ginge. Anders als bei technischen Problemen... Ich habe folgenden Tipp, mich als Monatskartenbesitzer zurückzugewinnen: Stellt Sicherheitspersonal ein und haltet das ganze Gesocks aus den Zügen raus, sofern euch das der linksgrüne Senat erlaubt. Dann fahren auch wieder mehr normale Leute BVG und das Geld für die Sicherheit kommt auf diesem Wege wieder rein. Solange verbleibe ich untröstlich.