FAQ

Was ist Ihr Anliegen?

Gerne helfen wir Ihnen weiter und stellen Ihnen hier die häufigsten Fragen und Antworten zur Verfügung.

fahrCard

Was ist eine fahrCard?

Die fahrCard ist eine Chipkarte zur sicheren Speicherung von elektronischen Fahrausweisen. Sie ersetzt die Ausgabe der bisherigen Abonnement-Wertabschnitte.

Welche Verkehrsunternehmen in Berlin-Brandenburg geben die fahrCard aus?

Folgende Verkehrsunternehmen geben die fahrCard für Abonnementkunden aus:

  • Berliner Verkehrsbetriebe AöR (BVG)
  • DB Regio AG Regio Nordost
  • Havelbus Verkehrsgesellschaft mbH (HVG)
  • NEB Betriebsgesellschaft mbH (NEB)
  • Oberhavel Verkehrsgesellschaft mbH (OVG)
  • Ostdeutsche Eisenbahn GmbH (ODEG)
  • S-Bahn Berlin GmbH
  • Schöneicher-Rüdersdorfer Straßenbahn GmbH (SRS)
  • Stadtverkehrsgesellschaft mbH Frankfurt/Oder (SVF)
  • Strausberger Eisenbahn GmbH (STE)
  • Verkehrsbetrieb Potsdam GmbH (ViP)
  • Verkehrsbetriebe Brandenburg an der Havel GmbH (VBBr)
  • Woltersdorfer Straßenbahn GmbH (WS)
Welche Chipkarten werden verwendet?

Es werden Chipkarten mit der aktuellen Spezifikation für Nutzermedien des Systems (((eTicket Deutschland benutzt, welche wiederum zahlreiche Industrienormen (z.B. ISO 14443A) beinhaltet bzw. über diese Normen hinausgeht. Die Chipkarten können nur über eine sehr kurze Distanz ausgelesen werden. Weiterführende Informationen stehen unter www.eticket-deutschland.de zur Verfügung.

Welche Tarife gibt es bei der BVG als fahrCard?

Die BVG hat die fahrCard zunächst für Abonnenten der VBB-Umweltkarte Berlin AB, BC und ABC ausgegeben. Aktuell werden schrittweise persönliche Abonnements (Firmentickets, Schülerticket). Auch das Abonnement 65+ wird in Kürze  auf der fahrCard ausgegeben.

Was mache ich, wenn ich den Tarifbereich wechseln möchte?

Sie können den Tarifbereich Ihrer VBB-Umweltkarte auf der fahrCard in jedem Kundenzentrum und in jeder Verkaufsstelle der BVG ändern lassen.

Wie nutze ich die fahrCard?

Die fahrCard ist, wie alle Fahrausweise, bei der Nutzung von Bussen und Bahnen sowie Fähren mitzuführen. Auf Verlangen des Kontrollpersonals ist sie vorzuweisen. Das Kontrollpersonal prüft die Karte mit einem mobilen Kontrollgerät mit Lesefunktion. Im Eingangsbereich von Bussen der BVG werden nach und nach spezielle Kartenlesegeräte angebracht. Ist der Bus mit einem Kartenlesegerät ausgestattet, ist die fahrCard lediglich kurz an das Lesefeld heranzuführen. Ein optisches Signal zeigt die Gültigkeit Ihrer fahrCard an: grüne LED-Leuchte = gültig / rote LED-Leuchte = ungültig. Ist im Bus noch kein Kontrollgerät im Eingangsbereich installiert, zeigen Sie die fahrCard bitte dem Fahrpersonal. Beim Verlassen des Fahrzeugs ist keine Abmeldung am Lesegerät erforderlich.

Ich möchte anstelle der fahrCard einen herkömmlichen Fahrausweis nutzen.

Die Festlegung, für welche Kundengruppen und Tarifgebiete Chipkarten oder herkömmlichen Fahrausweise ausgegeben werden, erfolgt verbundweit nach einheitlichen Kriterien. Alle Tarifprodukte werden nach und nach einheitlich auf die Chipkarte umgestellt. Der jeweilig umgestellte Tarif ist dann auch bei anderen Verkehrsunternehmen nicht mehr als herkömmlicher Fahrausweis auf Papier erhältlich.

Wie verhalte ich mich bei Kontrollen? Wie wird kontrolliert?

In Bussen findet die Kontrolle beim Vordereinstieg statt. Die Chipkarte wird dafür im Abstand von maximal 5 cm für circa eine Sekunde an das fest installierte Lesegerät gehalten. Die dafür vorgesehene Fläche ist durch ein blaues Symbol gekennzeichnet. Ein optisches Signal zeigt an, ob eine gültige Fahrtberechtigung vorliegt: grüne LED-Leuchte = gültig / rote LED-Leuchte = ungültig. In Bahnen (U-, S- und Straßenbahn, Regionalbahn) und auf Fähren sowie bei einigen Bussen im Stadtlinienverkehr, z. B. in Frankfurt/Oder, ändert sich für den Fahrgast nichts. Die Fahrausweiskontrolle erfolgt, wie bisher auch, über das eingesetzte Kontrollpersonal, das mit mobilen Handkontrollgeräten ausgestattet ist.

Was muss ich tun, wenn die Karte bei der Einstiegskontrolle im Bus oder bei Fahrausweiskontrollen nicht funktioniert (technischer Defekt)?

Funktioniert Ihre fahrCard bei einer Prüfung durch das Kontrollpersonal der BVG mit mobilen Kartenlesegeräten nicht, liegt möglicherweise ein technischer Defekt der Chipkarte vor. In diesen Fällen wird Ihre fahrCard gegen Aushändigung einer Quittung durch das Kontrollpersonal eingezogen und zur Prüfung an den BVG-Abo-Service gesendet. Die Quittung berechtigt Sie, die Fahrt bis zum Verlassen des Fahrzeugs fortzusetzen. Für die Weiterfahrt in anderen Fahrzeugen benötigen Sie einen Fahrschein. Sofern ein technischer Defekt Ihrer Chipkarte vorliegt, erhalten Sie für den Zeitraum der Prüfung eine Erstattung in Höhe des anteiligen Preises des von Ihnen genutzten Tarifs bzw. - sofern Sie die Fahrscheine zur Erstattung einreichen - in Höhe der zusätzlich erworbenen Fahrscheine. Die Ausstellung der neuen Karte erfolgt in diesem Fall selbstverständlich kostenfrei.
Sollte Ihre fahrCard an Lesegeräten in Bussen nicht erkannt werden (es erscheint kein optisches Signal), wird der Busfahrer Sie bitten, sich an ein Kundenzentrum der BVG zu wenden. Dort wird die fahrCard geprüft und Sie erhalten gegebenenfalls eine neue Karte.
Der Kontrollvorgang und die Verfahrensweise bei einer nicht lesbaren fahrCard ist verbundweit einheitlich geregelt.

Was geschieht bei Verlust oder Diebstahl der fahrCard?

Bitte suchen Sie umgehend eines unserer Kundenzentren mit Abo-Service auf. Dort wird Ihnen eine neue fahrCard ausgestellt (Entgelt für den ersten Ersatz 10,- Euro). Die Sperrung der verlorenen/entwendeten fahrCard wird von dort veranlasst. Hinweis: Sollte innerhalb von 24 Monaten ab Ausstellung der ersten Ersatzkarte eine weitere notwendig werden, beträgt das Entgelt 20 Euro.

Ist die fahrCard überall im VBB nutzbar?

Derzeit wird die fahrCard für die VBB-Umweltkarten mit den Tarifbereichen Berlin AB, BC und ABC ausgegeben. Erst nach der vollständigen technischen Ausstattung aller Verkehrsunternehmen wird die Karte mit weiteren Tarifen im gesamten Verbundgebiet Berlin-Brandenburg nutzbar sein.

Was muss ich tun, wenn ich in ein Gebiet fahre, für das mein Tarif auf der fahrCard keine Gültigkeit hat? Muss ich einen zusätzlichen Papierfahrschein kaufen?

Ja. Es gelten die gleichen Regeln wie bisher bei Papierfahrausweisen: Durch den Austausch ändert sich nichts. Im ersten Schritt werden nicht alle Tarife umgestellt, z. B. wird ein Fahrausweis Berlin ABC + 1 Landkreis vorerst weiter als Wertabschnitt auf Papier ausgegeben. Wenn Sie einen Anschlussfahrschein benötigen (etwa wenn Sie eine VBB-Umweltkarte Berlin AB abonniert haben und ins Umland fahren möchten), können Sie diesen wie bisher als Papierfahrschein zusätzlich kaufen.

Gibt es gesundheitliche Probleme beim Einsatz von Chipkarten?

Nein, uns sind keine gesundheitlichen  Risiken bekannt. Die verwendete Funktechnik kann nur im Nahbereich Karten lesen und die Karte selbst verfügt über keinen Sender. Das Verfahren wird z. B. in Nordrhein-Westfalen seit Jahren angewandt, auch dort sind keine Probleme bekannt.

Wie erfahre ich, was auf dem Chip gespeichert ist?

Auf der VBB-fahrCard werden Daten gespeichert, die bisher auch auf dem Papierticket oder der Kundenkarte enthalten waren. Bei übertragbaren Abonnements werden das Tarifprodukt, der tarifliche Geltungsbereich, die Gültigkeit und die Kartennummer gespeichert. Bei persönlichen Abonnements werden Ihr Name und Ihr Geburtsdatum in Ihrem elektronischen Fahrausweis hinterlegt, so wie es im Anschreiben zur fahrCard dargestellt ist. Auf die Karte werden Ihr Lichtbild und Ihr Name gedruckt.

Zudem wird ein Datensatz bei der Ausgabe des elektronischen Fahrausweises sowie bei der Sperrung desselbigen in das Logbuch der VBB-fahrCard geschrieben. Es handelt sich dabei um das Datum der Chipkartenausgabe bzw. Chipkartensperrung sowie die Identifikationsnummer des Verkehrsunternehmens, bei dem der Eintrag erfolgte. Somit wird einem Missbrauch der Karte vorgebeugt. Sollte Ihre Chipkarte von einem anderen Verkehrsunternehmen gesperrt werden, wird ebenfalls das Datum der Sperrung eingetragen.

Sie haben die Möglichkeit, sich alle Daten auf Ihrer VBB-fahrCard in ausgewählten Kundenzentren durch Kundenbetreuer anzeigen zu lassen oder diese an Kundeninformationsterminals, kurz Infoterminals, selbst auszulesen. Sie können dabei auch Sperrvermerke anderer Verkehrsunternehmen auslesen.

Ein Zugang durch Dritte zu weiterführenden persönlichen Daten und/oder zu Kontodaten durch Auslesen der Daten auf dem Chip ist nicht möglich, da diese nicht auf der Karte hinterlegt sind.

Es gibt auch Angebote zum Auslesen von (((eTickets über Smartphones (z.B. eine App mit dem Namen „mytraQ“). Wir weisen darauf hin, dass die Zuverlässigkeit der Kommunikation zwischen diesen Apps und der Chipkarte stark von der Hardware des verwendeten Smartphones und ggf. weiteren Rahmenparametern abhängt. Es kann also sein, dass nicht jedes Mobiltelefon dafür verwendet werden kann. 

Unter www.ticket-info.net ist zudem eine App mit dem Namen „"TicketInfo" für den PC herunterladbar. Voraussetzung ist, dass Sie  einen Chipkartenleser an den PC anschließen, der kontaktlose Chipkarten auf Basis des ISO/IEC-Schnittstellenstandards 14443 lesen kann. Die App wird von der Verkehrsverbund Rhein-Ruhr AöR kostenlos zur Verfügung gestellt.

Welchen Vorteil bieten kontaktlose Chipkarten für die Kunden?

Mit der Einführung sind diverse Vorteile für den Kunden verbunden. So entfällt der monatliche Wechsel des Wertabschnittes. Zudem kann die Karte bei Verlust sofort gesperrt und im System als ungültig markiert werden. Der Kunde erhält eine neue Karte, vergleichbar mit dem Verfahren bei Banken- oder Kreditkarten. Das hat für die Kunden den Vorteil, dass sie - im Gegensatz zur Verfahrensweise bei Papierfahrscheinen - rechtsverbindlichen Anspruch auf Ersatz erhalten.

Eine Chipkarte nutzt sich außerdem nicht so schnell ab wie ein Papierfahrausweis. Der überdurchschnittlich hohe Sicherheitsstandard beugt Betrug und Fälschungen vor.

Wird der Fahrausweis durch den Einsatz der fahrCard teurer?

Nein. Durch die Einführung der fahrCard entstehen Ihnen keine zusätzlichen Kosten. Der Preis Ihres Abonnements ändert sich aufgrund der Einführung der fahrCard selbstverständlich nicht.

Warum ist auf der fahrCard, die von der BVG ausgegeben wird, ein Strichcode aufgedruckt?

Der Strichcode ist ausschließlich die maschinenlesbare Variante der Chipkartennummer und dient der schnellen Erfassung der Nummer mit dem Computer, falls die Chipkarte wegen eines Defekts nicht elektronisch auslesbar ist.

Wie sicher ist das System?

Die Karten und das System verfügen über eine Verschlüsselung mit höchstem Sicherheitsstandard entsprechend der Vorgaben von (((eTicket Deutschland. Das Sicherheitsmanagement des (((eTicket Deutschland beruht auf mehreren Säulen. Das System ist seit 2006 im Wirkbetrieb und ein Missbrauchsfall bisher nicht eingetreten.

Wie werden datenschutzrechtliche Forderungen eingehalten?

Alle Systeme und Verträge unterliegen den Regelungen des Datenschutzes der Länder, des Bundes und der Europäischen Union und sind mit den Datenschutzbeauftragten in Berlin und Brandenburg abgestimmt.

Welche persönlichen Daten werden erfasst?

Auf dem Chip der fahrCard sind die gleichen persönlichen Informationen enthalten, wie auf dem Wertabschnitt der Papierfahrkarte, ergänzt um die Kartennummer, das Ausgabedatum der Chipkarte und ggf. das Datum der Sperrung der Chipkarte. Bei übertragbaren Tarifprodukten, wie der VBB-Umweltkarte, werden also keine persönlichen Daten gespeichert.

Können Fahrtenprofile erstellt werden?

Nein. Durch die getrennte Speicherung von persönlichen Daten im Vertriebssystem und die Speicherung von Kontrolltransaktionen in separaten Systemen wird organisatorisch und technisch ausgeschlossen, dass Verkaufs- und Fahrdaten zugeordnet werden können. Die Vorgaben des Datenschutzes werden eingehalten.

Was geschieht mit gespeicherten persönlichen Daten bei der Kontrolle?

Beim Kontrollvorgang werden die auf dem Chip gespeicherten Daten angezeigt. Es werden keinerlei weitere persönliche Daten elektronisch erfasst. Es wird das Datum gespeichert, wann die Karte kontrolliert wurde.

Können Dritte beim Auslesen der Daten auf dem Chip (z. B. im Verlustfall) Zugriff auf persönliche und/oder Kontodaten erlangen?

Bei persönlichen Produkten sind als persönliche Daten der Name und das Geburtsjahr gespeichert. Ein Zugang durch Dritte zu weiterführenden persönlichen Daten und zu Kontodaten ist auch beim Auslesen der Daten auf dem Chip nicht möglich, da diese nicht auf der Karte hinterlegt sind und keine Verbindung der Chipkarte zum Hintergrundsystem besteht.

Kann ich der Erhebung von persönlichen Daten widersprechen?

Für den Erhalt eines Abonnements ist - sowohl für die fahrCard als auch für Papierfahrscheine - die Erhebung bestimmter persönlicher Daten notwendig. Dazu gehört neben der Adresse und dem Namen auch die Bankverbindung des Kunden.

Kann die fahrCard auch für andere Zwecke eingesetzt werden?

Die fahrCard wurde für die Nutzung von öffentlichen Verkehrsmitteln konzipiert. Darüber hinaus können Sie mit der fahrCard Zusatzanwendungen nutzen. Derzeit ist das Fahrradverleihsystem "Call a Bike" integriert. Aktivieren Sie dafür Ihre fahrCard als Kundenkarte für "Call a Bike". Informationen zur Registrierung finden Sie im Flyer "Call a Bike – Das Stadtrad für Berlin", der in allen BVG-Kundenzentren und BVG-Verkaufsstellen erhältlich ist, sowie unter www.callabike.de/berlin.

Haben Sie als Nutzer der fahrCard kein Interesse an der Zusatzanwendung, brauchen Sie nichts weiter zu unternehmen. Im Ausgabezustand ist keine Zusatzanwendung freigeschaltet.

Wo erhalte ich weitere Informationen zur fahrCard?

BVG-Kundenzentren mit Abo-Service:

BVG-Zentrale
Holzmarktstr. 15, 10179 Berlin
S+U Jannowitzbrücke (S5, S7, S75, U8, mit kurzem Fußweg)
Mo-Mi 9:30-17 Uhr
Do 9:30-17:45 Uhr
Fr 9:30-14 Uhr

Marzahn, Busbahnhof,
S Marzahn (S7, Straßenbahn M6, 16, Bus 154, 191, 192,195, 291)
Mo-Fr 6:30-20:30 Uhr
Sa 10-18:00 Uhr

U Alexanderplatz (U2, U5, U8)
Mo-Fr 6:30-21:30 Uhr
Sa+So 10-17:30 Uhr

U Rathaus Spandau (U7)
Mo-Fr 6:30-20:30 Uhr
Sa+So 10-17:30 Uhr

U Alt-Tegel (U6)
Mo-Fr 6:30-20:30 Uhr
Sa+So 10-17:30 Uhr

U Zoologischer Garten (U2, U9)
Mo-Fr 6:30-21:30 Uhr
Sa+So 10-17:30 Uhr

S Köpenick (TRAM 62, 63, 68, Bus X 69, 164, 269)
Mo-Fr. 6:30-20:30 Uhr
Sa 10-18:00 Uhr

BVG-Verkaufsstellen (kein fahrCard Lesegerät vorhanden)
Flughafen Tegel (TXL, X9, 109, 128)
Mo-So 7-22 Uhr

U Hermannplatz (U7, U8)
Mo-Fr 6:30-20:30 Uhr
Sa+So 10-17:30 Uhr

U Leopoldplatz (U6, U9)
Mo-Fr 6:30-20:30 Uhr
Sa 10-17:30 Uhr

U Rathaus Steglitz (U9)
Mo-Fr 6:30-21:30 Uhr
Sa+So 10-17:30 Uhr

U Wittenbergplatz (U1, U2, U3)
Mo-Fr 6:30-20:30 Uhr
Sa 10-17:30 Uhr

Telefonische Auskunft erhalten Sie über das Call-Center der BVG unter der Nummer (030) 19 449.

Informationen zu weiteren e-Ticket Projekten in Deutschland finden Sie im Internet unter dem Link www.eticket-deutschland.de.