WLAN in der U-Bahn

Meldung aus dem Archiv vom 27.07.2016

WLAN in der U-Bahn

WLAN in der U-Bahn
© Clemens Bilan

Der BVG-Aufsichtsratsvorsitzende und Finanzsenator Dr. Matthias Kollatz-Ahnen (links im Bild), BVG-Vorsitzende Dr. Sigrid Evelyn Nikutta und Wirtschaftsstaatssekretär Henner Bunde gaben gemeinsam den Startschuss vor Ort am Kundenzentrum im  U-Bhf Zoo. Seit Anfang Juni wurden damit bislang 26 U-Bahnhöfe mit der kostenfreien Surfmöglichkeit ausgestattet, einschließlich des U-Bahnhofs Osloer Straße, wo seit August vergangenen Jahres das Angebot ausgiebig getestet wurde.

Die Berliner und die Touristen hätten das Angebot im weitverzweigten U-Bhf Osloer Straße „extrem positiv angenommen“, sagte die BVG-Chefin. Ende 2016 sollen 76 U-Bahnhöfe zum Surfen einladen, und weil damit die wichtigsten Umsteigeknoten mit WLAN versorgt sind, werden rund zwei Drittel der U-Bahnfahrgäste die Möglichkeit haben, auf den U-Bahnsteigen mal schnell die E-Mails zu checken oder sich andere wichtige Infos aus dem Netz zu besorgen.

Staatssekretär Henner Bunde wies darauf hin, dass sich das Angebot auch gerade an ausländische Touristen wende, die in der Regel keinen Mobilfunkvertrag mit einem deutschen Anbieter haben. Er betonte, dass Berlin mit mehr als 30 Millionen Übernachtungen im vergangenen Jahr in die europäische Oberliga der Touristenziele aufgestiegen sei – „auf Platz drei hinter London und Paris“. Zu einer „Smart City“ gehörten auch smarte digitale Angebote im Öffentlichen Personennahverkehr. Matthias Kollatz-Ahnen ergänzte: „Die BVG kann nicht nur rollen, sie kann auch funken“.

Der Zugang zum WLAN ist denkbar einfach und wird auf der Unterseite www.BVG.de/WiFi  erklärt. Dort findet sich auch der Download für eine PDF-Karte, die alle bisher mit WLAN ausgestatteten Bahnhöfe ausweist. Außerdem werden in Kürze auf den entsprechenden Bahnsteigen gelbe Herzen mit dem BVG-WLAN-Logo geklebt (siehe Foto).

Das WLAN-Angebot bleibt nicht auf die U-Bahn beschränkt: Ab sofort beginnt ein Testbetrieb mit WLAN in Bussen. Zunächst werden die Elektrobusse der Linie 204 damit ausgestattet, später soll sich das Angebot auf 30 Busse erweitern. Der Test wird bis zum Jahresende laufen und dann ausgewertet. Dr. Sigrid Evelyn Nikutta sagte: „WLAN in Bussen ist für viele der Einheimischen sinnvoll, den Touristen würde ich allerdings eher empfehlen, aus dem Fenster zu gucken.“

Meldung aus dem Archiv vom 27.07.2016