Die BVG hat eine neue Stimme

Die BVG hat eine neue Stimme

Die BVG hat eine neue Stimme
Schon gehört? Die BVG hat eine neue Stimme. Sie heißt Philippa Jarke und kommt – natürlich – aus Berlin. Ab sofort sind die neuen Ansagen erstmals in unseren Bussen zu hören. Die Straßenbahnflotte folgt nach und nach. Und auch bei der U-Bahn ist die Umstellung technisch etwas aufwendiger und wird deshalb erst 2021 realisiert. Die Einführung der neuen Stimme für alle Ansagen in Fahrzeugen und Stationen ist Teil des neuen Soundbrandings, an dem die BVG aktuell arbeitet. Die BVG hat damit erstmals eine einheitliche akustische Markenidentität entwickelt. Dazu gehören neben einer neuen Stimme auch alle klanglichen Elemente, wie z. B. das Soundlogo und die unterschiedlichen Gongs. Der neue Markenklang wurde nach ausführlicher Marktforschung in einem groß angelegten Strategie-Workshop von Sound- und Kommunikationsprofis gemeinsam mit BVGer*innen aus allen Unternehmensbereichen, Expert*innen für Barrierefreiheit, Fachleuten der Abteilung Fahrgastinformation sowie Mitgliedern des Kundenrats erarbeitet. Zum Markenklang gehört auch die neue Stimme der BVG: Sprecherin Philippa stach in einem mehrstufigen Casting aus über tausend Kandidatinnen und Kandidaten hervor und überzeugt mit ihrer einzigartigen Stimme und als starke Persönlichkeit. In Fahrzeugen und auf Bahnsteigen wurden Stimme und Töne intensiv mit allen Beteiligten – vor allem auch auf Barrierefreiheit – getestet. Und mit wissenschaftlichen Methoden so eingestellt, dass sie wirklich für alle optimal funktionieren. Das Ergebnis ist ein erfolgreiches Projekt, von dem man noch viel hören wird. Der neue Markenklang bildet den ersten ganzheitlichen Ansatz zur akustischen Kommunikation von Deutschlands größtem Nahverkehrsunternehmen. Mehr Info sowie einige Hörproben finden Sie auf unserer Sonderseite